Das Balkendiagramm ist eines der beliebtesten Diagramme in den Business Reports. Sie sind einfach zu verstehen und sind in jedem Visualisierungstool unter Standard Diagrammen zu finden. Jeder kennt diese Diagrammtypen und nutzt sie in den Reportings. Nichtsdestotrotz kommen bei der Darstellung von Balkendiagrammen in der Praxis immer wieder Fehler vor. In diesem Blogartikel beschäftige ich mich mit der Frage, wann sollen die horizontale, vertikale und gestapelte Balkendiagrammen benutzt werden.

Beginnen möchte ich mit der Definition der Balkendiagramme und wann sie generell eingesetzt werden.

Was ist Balkendiagramm?

Balkendiagramme sind eine Art der Diagramm, die sehr effektiv in ihrer Darstellung sind, wenn es um den Vergleich von mehreren Attributen geht. Die Länge der Balken weist dabei auf den quantitativen Wert hin. Diese Eigenschaft ermöglicht eine akkurate Schätzung. Die Balken stehen in der Regel dicht beieinander, damit ein Vergleich auch visuell schnell zu erfassen ist.

Auf dem unteren Beispiel habe ich Balken- und Kreisdiagrammen zum Vergleich dargestellt. Obwohl das Balkendiagramm nicht sortiert ist, kann man schnell die unterschiedlichen Längen der Balken erkennen und Unterschiede erfassen. Sogar die geringeren Unterschiede zwischen Berlin und Hamburg sind erkennbar. Die Längen der Balken erleichtern so die Einschätzung und Interpretation. Im Vergleich dazu sind die Unterschiede bei der Darstellung mit einem Kreisdiagramm nicht eindeutig.  Man tut sich schwer, die Größenunterschiede klar zu erkennen. Berlin und Hamburg scheinen ungefähr die gleichen Werte darzustellen. 

Balkendiagramm vs. Kreisdiagramm

Balkendiagramm vs Kreisdiagramm

Welche Arten den Balkendiagrammen existieren und wann sollen sie genutzt werden? 

Es existieren mehrere Typen von Balkendiagrammen. Auf dem Screenshot unten sehen Sie einigen davon.

Bar Chart Family

Quelle: https://chart.guide/charts/category-comparison/

Die Liste ist nicht vollständig und gilt nur als Beispiel bzw. kleiner Auszug. 

Im Weiteren werde ich mich auf die horizontale, die vertikale und die gestapelte Variante der Balkendiagramme konzentrieren, da diese am häufigsten in den Business Dashboards Anwendung finden.

Horizontale Darstellung

Bei der horizontalen Darstellung sind die Balken hochgestellt. (s. Bild unten) Diese Darstellung soll verwendet werden, wenn es um Vergleiche der Höhe geht wie z.B. Körpergröße, Höhe von Gebäude, Sprunghöhen etc. 

Diese Darstellung eignet sich auch gut für die Abbildung von zeitlichen Verläufen. Auf dem Beispiel unten sehen wir den Umsatz aufgeteilt nach den einzelnen Monaten.

Quelle: https://public.tableau.com/profile/dilyana2344#!/vizhome/GermanTUG_05_03_2021/Intro

 

Diese Darstellung hilft uns den Umsatz zwischen den Monaten einfach und eindeutig zu vergleichen. In dieser Darstellungsform möchten wir uns nicht auf den zeitlichen Verlauf fokussieren, um den Trend zu sehen. Dafür hätten wir das Liniendiagramm wählen sollen. Bei dieser Darstellung geht ausschließlich um Umsatzvergleich der einzelnen Monate.

Vertikale Darstellung

Vertikale Balkendiagramm kommen beispielsweise infrage wenn es um die Darstellung von Attributen geht, deren Namen lang sind. Auf der X-Achse ist es schwierig lange Namen zu lesen, wenn diese vertikal geschrieben sind. Das erschwert deren Lesbarkeit. Für eine Darstellung des zeitlichen Verlaufs ist dieser Diagrammtyp daher eher ungeeignet.

Quelle: https://public.tableau.com/profile/dilyana2344#!/vizhome/01012021SWDChallange/Q2netnewsubscriptionrevenuemillionsbyindustry

Kurzes Fazit: Es gibt keine eindeutigen Regeln die definieren, wann horizontale oder vertikale Balkendiagramme genutzt werden müssen. Eine sinnvolle Darstellung hängt hier stark vom Datensatz und gewünschten Datenaussage ab. In diesem Blogartikel möchte ich keine Regel definieren, sondern nur ein paar Gedanken zum Thema zusammenfassen und betonen, dass es einige Punkte gibt, über denen man nachdenken soll, bevor man Balkendiagramm erstellt.

Denken Sie daran: Je näher das Diagramm die Realität (oder Tatsache) abbildet,  desto präziser sind dann auch deren Interpretationen.

Gestapelte Balkendiagrammen

Bei dem Beispiel unten handelt es sich um den Gebrauch von Fahrrädern im Jahr 2019 und die Gebrauchszunahme im Folgejahr 2020. Die Zunahme ist mit einem gestapelten Balken in Grün dargestellt. Damit wird der Kontext detaillierter im Vergleich zu einfachen Balkendiagrammen dargestellt. 

Quelle: https://public.tableau.com/profile/dilyana2344#!/vizhome/MoM_1_OutdoorActivities2020/ImpactofCOVIDPandemic

Bei den gestapelten Balkendiagrammen handelt es sich Balkendiagrammen, bei denen wir zusätzliche Dimensionen auf dem Balken darstellen können. Es handelt sich um s.g. Sub-Diagramme. Gestapelte Balkendiagrammen beinhalten mehr Informationen, als einfarbige Balkendiagrammen: neben der Information auf der X und Y Achse, kodieren wir noch zusätzliche Information mit der Farbe und mit der Proportionalität von Sub-Diagrammen.

Ein gestapeltes Diagramm könnte auch mehr als zwei Sub-Diagramme haben, wie auf dem Beispiel unten. Hier handelt es sich um Kursangebot an der Universität Kalifornien zwischen 1977 und 2011. 

Das Diagramm stellt absolute Häufigkeiten von sechs Datenreihen in einer Rechtecksäule dar. Die jeweiligen Häufigkeiten werden demnach als Flächen dargestellt. Die einzelnen Werte werden übereinander angeordnet und die Rechtecksäule bildet den Gesamtwert ab. 

Absolute Häufigkeit

Gestapelte Balkendiagramm

Quelle: https://public.tableau.com/profile/dilyana2344#!/vizhome/MoM_Week12_2020NumberoffieldsofStudyatCaliforniaUniversity/CourcesofferinginUC

Gestapelte Balkendiagrammen sind sehr gut geeignet um die relative Häufigkeit zu zeigen. Diese Balkendiagram kann sowohl vertikal als auch horizontal sein.

Relative Häufigkeit

Gestapelte Balkendiagramm

Quelle: https://public.tableau.com/profile/dilyana2344#!/vizhome/MoM_Week12_2020NumberoffieldsofStudyatCaliforniaUniversity/CourcesofferinginUC